Himba – ein Naturvolk kämpft ums Überleben

Fotoausstellung - Friedhelm Hein

Die Himba sind eines der letzten Naturvölker der Erde. Sie leben im Nordwesten Namibias am Kunene-Fluss an der Grenze zu Angola im Kaokofeld.
Es gibt heute noch etwa 7000 traditionell lebende Himba, die als Nomaden mit ihren Rinderherden von Weidefläche zu Weidefläche ziehen. Ein sehr großes Problem ist aber seit einigen Jahren geringer werdende oder ganz ausbleibende Regenfälle infolge des Klimawandels. Hungersnöte sind vorprogrammiert. Der Klimawandel sowie Alkoholismus und Aids sind Probleme, die die Himba das Überleben kosten könnten.
Ich hoffe für dieses liebenswerte und gastfreundliche Volk, dass es ihm gelingt, die Gratwanderung zwischen Tradition und Moderne erfolgreich zu meistern.

Öffnungszeiten: Montag - Freitag 8.00 – 15.00 Uhr

Bildnachweis: Friedhelm Hein
BioTechnikum Walther-Rathenau-Str. 49a 17489 Greifswald 0 38 34 - 51 50

Aktuelle Highlights

Bildnachweis: Gudrun Koch
Land am Meer
Fotografien von Gudrun Koch | 06.06. - 16.08.2024 | Kleine Rathausgalerie
Bildnachweis: Gertrud Fahr
Eldenaer Jazz Evenings
Open-Air, zwei Abende mit je drei Gruppen | 05. & 06.07.2024, Beginn jeweils 19:00 Uhr | Klosterruine Eldena
Bildnachweis: Sofie Amalie Klougart
Verleihung des Wolfgang-Koeppen-Preises für Literatur der Universitäts- und Hansestadt Greifswald
Preisträgerin: Madame Nielsen | 23.06.2024, 19:00 Uhr | Koeppenhaus