•  
  • Extra
  • Caspar-David-Friedrich-Zentrum
    Camera obscura und Camera lucida: Zeichenhilfsmittel zu Friedrichs Zeiten
    In einer Führung durch das neu eröffnete Zeichenkabinett werden zwei Zeichenhilfsmittel genauer erklärt. Im Anschluss gibt es ein Kaffeegedeck

    Zu Friedrichs Zeiten gab es noch keine Fotokamera, wie wir sie kennen. Nicht nur Künstler nutzten in dieser Zeit jedoch trotzdem Hilfsmittel, um exaktere Zeichnungen anfertigen zu können. Dazu gehörten die Camera obscura und die Camera lucida. Im neu eröffneten kunstpädagogischen Kabinett werden die Funktionsweisen und Anwendungsbereiche dieser Zeichenhilfsmitteln in einer Kurzführung erläutert. Anschließend gibt es für alle Teilnehmer Kaffee und Kuchen und beide Geräte können selbstständig ausprobiert werden.

    Teilnehmerzahl auf 15 Personen begrenzt, eine Anmeldung wird empfohlen
    Kosten: 4,50 Euro/3,50 Euro p. P.

    Obscura1
    Bildnachweis: ©Caspar-David-Friedrich-Zentrum

  •   Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.0959389,13.3769487&markers=color:blue|size:small|54.0959389,13
Ritter beim ausziehen  greifenschlag  klostermarkt 2017 (c) stadt hgw  werth
15. und 16. Juni in der Klosterscheune & Klosterruine Eldena
Plakat rathausgalerie vorschlag1 malerei
Ausstellung in der Kleinen Rathausgalerie - vom 2. Mai bis 28. Juni
 ausstellung ruth campau fielding flouredred4
Ausstellung bis 7. Juli im Caspar-David-Friedrich-Zentrum