• Montag, 19. Juni 2017
  • Ausstellung
  • Neue Greifen Galerie
    GROSSE FORMATE
    5 Künstler der Galerie zeigen die malerische Ausweitung der Sehfläche

    Schon immer wird in der Malerei das Format und die Bildgröße kontrovers diskutiert. Insbesondere die Kunst der Moderne hat die Ausweitung der Bildfläche erprobt und das Bild als Raumobjekt entdeckt.
    Aber immer wieder stellen sich vielfältige Fragen: Was macht große Bilder aus? Lassen sich kleine Bilder einfach vergrößern? Wie verändert sich die körperliche Haltung, die künstlerische Geste beim Malen eines übergroßen Bildes? Wie wirken große Formate auf Betrachter? Warum müssen manche Bilder groß sein?
    Diese und weitere Fragen waren Anlass und Ausgangspunkt für Gespräche mit Künstlern der NEUEN GREIFEN GALERIE in Greifswald, die nun in einer Ausstellung münden. Die spannungsvolle Beziehung von Form und Format eines gestalteten Bildes ist immer noch ein wesentliches Merkmal für künstlerische Ausdruckskraft.
    Die Ausstellung GROSSE FORMATE geht diesen Fragen nach und untersucht das Verhältnis von erweitertem Bildraum und künstlerische Ausdrucksweisen sowie deren veränderten Wahrnehmung durch körperlich einbezogene Betrachter. Die Künstler der Galerie Nils DICAZ, Uta Jeran, Wolfgang Tietze, Eugen Kunkel und Matthias Wegehaupt stellen sich in ihrer eigenen Arbeit immer wieder dem Thema des Formatbezuges. Jeder der Künstler arbeitet mit verschiedenen künstlerischen Techniken und in unterschiedlichen Formaten und hat dabei individuelle Arbeitsweisen an Bildideen entwickelt. In der aktuellen Ausstellung werden die eigens für die Ausstellung entwickelten Arbeiten präsentiert.

    Neuegreifengalerie-matthias_wegehaupt-flut-2016-kl
    Bildnachweis: Matthias Wegehaupt, Malerei, Titel: "Flut", 2016

  • Veranstaltungsseite  Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.0964511,13.3782848&markers=color:blue|size:small|54.0964511,13
G20_slam
am 29. Juni, 19 Uhr in der Stadthalle Greifswald
21.6._koeppenausstellung__kontaktabzug_aus_wolfgang_koeppens_nachlass(c)_wolfgang-koeppen-archiv
vom 22. bis 28. Juni im Literaturzentrum Vorpommern (Koeppenhaus)