• Samstag, 9. November 2019
  • Vortrag
  • 17:00 / Alfried Krupp Wissenschaftskolleg
    Über die Kunst, Theater zu spielen
    Gespräch mit der Regisseurin Andrea Breth (Berlin) im Rahmen der Vortragsreihe „So fern, so nah. Fremd- und Selbsterfahrung in der zeitgenössischen Kultur"

    Andrea Breth studierte in Heidelberg Literaturwissenschaft und begann während des Studiums eine Regieassistenz am Heidelberger Theater. 1985 ging sie nach Freiburg, wo sie als Hausregisseurin arbeitete. Dort gelang ihr der Durchbruch mit der Inszenierung von Federico García Lorcas Bernarda Albas Haus. Andrea Breth war an zahlreichen Theatern tätig, u. a. in Bochum, Hamburg und Berlin. Seit 1999 ist sie Hausregisseurin am Burgtheater in Wien. Neben vielen Theaterstücken inszeniert sie auch Opern, u. a. für die Salzburger Festspiele, Berlin, Brüssel, Amsterdam, das Festival Aix en Provence, die Wiener Festwochen und die Styriarte Graz. Sie erhielt zahlreiche Auszeichnungen, mehrfach den Nestroy-Theaterpreis für Beste Regie oder den Theaterpreis FAUST. Sie ist Mitglied der Akademie der Darstellenden Künste in Frankfurt am Main, der Akademie der Künste Berlin sowie der Bayerischen Akademie der schönen Künste und des Ordens Pour le Mérite. Außerdem ist Andrea Breth Trägerin des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse und des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland.

    Moderation: Professor Dr. Michael Astroh

  •   Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.0953886,13.378834&markers=color:blue|size:small|54.0953886,13
Coronavirus 06 rahmen
Aktuelle Informationen der Stadt
Schutzfonds, Überbrückungsstipendien, Soforthilfen, Kultur für zu Hause
Eckhard labs kleine woge2
Maritimes auf dem Dorfplatz in Wieck