•  
  • Vortrag
  • Koeppenhaus - Literaturzentrum
    Vortrag zum Lieferkettengesetz "Menschenrechte einklagbar machen - Entwicklungen in der Modeindustrie"
    Eine Veranstaltung der Nähwerkstatt Kabutze in Kooperation mit der Kampagne für saubere Kleidung

    Trotz Überstunden reichen die Löhne nicht, marode Fabrikgebäude, Diskriminierung, unrechtmäßige, plötzliche Entlassungen - all das gehört zum Alltag vieler Arbeiter*innen weltweit. Modekonzerne setzen sich nur zögerlich für menschenwürdige Bezahlung von Näherinnen ein, besagt die neueste Studie der Kampagne für Saubere Kleidung. Wir fordern, dass Unternehmen endlich gesetzlich dazu verpflichtet sind, auch in ihren Auslandsgeschäften Menschen- und Arbeitsrechte zu achten. Haben doch bisher Opfer von Menschenrechtsverstößen durch Unternehmen keine ausreichenden Möglichkeiten, ihre Rechte einzuklagen, während Konzerne häufig weitreichende Sonderrechte genießen. Das muss sich ändern! Setzt euch mit uns für ein verbindliches Lieferkettengesetz ein!

  • Veranstaltungsseite  Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.09291899999999,13.3785616&markers=color:blue|size:small|54.09291899999999,13

    Img 6681
    Bildnachweis: IKAZ e.V.

2020 06 18 corona 07 rahmen
Aktuelle Informationen der Stadt
Schutzfonds, Überbrückungsstipendien, Soforthilfen, Kultur für zu Hause
Koeppentage2020 web
Preisträger: Marcus Braun | Preisverleihung und Koeppentage auf 2021 verschoben