•  
  • Musik
  • Koeppenhaus - Literaturzentrum
    Nordischer Klang Special: Ellen Bødtker & Jan Erik Vold – Once Upon a Summer
    Die norwegische Soloharfenistin und Komponistin Ellen Bødtker und Jan Erik Vold, der Grand Old Man der norwegischen Lyrik, feiern in ihrem Sounds&Poetry-Konzert die Poesie des Sommers.

    Die norwegische Soloharfenistin und Komponistin Ellen Bødtker ist bekannt für ihre Crossover-Projekte. Mit ihrem Landsmann Jan Erik Vold, dem Grand Old Man der norwegischen Lyrik, hat sie einen Duopartner gewählt, der als Rezitator seiner eigenen Texte zu den besten Jazz&Poetry-Künstlern der Welt zählt, was 20 Alben u.a. mit Jan Garbarek, Chet Baker und Bill Frisell dokumentieren.
    Wie gut ihre Musik mit Volds Poesie harmoniert, wurde Ellen Bødtker auf einer gemeinsamen Tournee in Japan 2013 klar. Sie erzählt: „Wir sausten mit dem Hochgeschwindigkeitszug Shinkansen durch die japanische Landschaft und lasen Gedichte. Ich entdeckte die Verwandtschaft von Volds Haiku-Gedichten und der japanischen Klangwelt der Harfe. Eine Idee war geboren.
    Once Upon a Summer ist eine musikalische und poetische Reise durch mehrere Kontinente, entlang der Schienen der Poesie. Die Texte aus Jan Erik Volds vielseitigem Universum geben dem Meer, dem Sommer, dem See und den Menschen Leben – wie zum Beispiel dem Einsiedler Zuikan, der nach sich selbst ruft.
    Beim Blick aus dem Zug auf die japanischen Dörfer wurde mir klar, wie viel sie mit den norwegischen gemeinsam haben. Musikalisch habe ich mich inspirieren lassen von einem weiten Spektrum von Klangfarben, orientalischen und norwegischen, sowie von Jan Erik Volds Poesie.“

    Ellen Bødtker wurde an den Musikhochschulen in Oslo, Wien und Richmond (Indiana) ausgebildet. Bekannt wurde sie durch mehrere Sendungen im Norwegischen Fernsehen. Als Solistin spielte sie u.a. mit der Oslo Sinfonietta und Oslos Philharmonischem Orchester. Daneben hat sie eine Reihe CDs im eigenen Namen herausgegeben, u.a. zu Texten von norwegischen Klassikern wie Lars Saabye Christensen, Sigbjørn Obstfelder und Jan Erik Vold (Sommeren der ute / Sommer dort draußen, Losen Records 2015).

    Jan Erik Vold (*1939) ist einer der bedeutendsten Dichter Norwegens. Gleichfalls ist er als Essayist und Übersetzer tätig. So hat er Werke u.a. von Samuel Beckett, Peter Bichsel, Bob Dylan und Robert Creeley übertragen. Bis heute sind mehr als 20 Gedichtbände erschienen, von denen viele ins Deutsche, Englische, Spanische, Schwedische und Polnische übersetzt wurden. Zuletzt erschien auf Deutsch das Buch „Die Träumemacher Trilogie“ (Kleinheinrich Verlag 2019), das drei Gedichtbände Volds aus den Jahren 2002 bis 2011 versammelt. Sein Übersetzer, der Greifswalder Skandinavist Walter Baumgartner, wird das Buch an diesem Abend kurz vorstellen.
    Jan Erik Vold schnörkellose Lyrik folgt einer einfachen, konkreten Diktion und hält in ihrer Verdichtung viele starke Pointen bereit. Als Jazz&Poetry-Rezitator eigener und weltliterarischer Poesie ist er in Timing, Phrasierung und nahezu singender Stimmführung seinen Mitmusikern ebenbürtig. Vold liest seine Texte zu Ellen Bødtkers Musik in eigener englischer Übersetzung und in Walter Baumgartners deutscher Übertragung.

    Eintritt: 8 €, erm. 5 €
    Nur Abendkasse. Reservierungen per Email an: nokl@uni-greifswald.de

    Eine Veranstaltung des Festivalvereins Nordischer Klang in Zusammenarbeit mit dem Koeppenhaus/Literaturzentrum Vorpommern

    Bildschirmfoto 2019 09 09 um 16.13.23
    Bildnachweis: (Foto: Morten Rakke)

  • Veranstaltungsseite  Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.09291899999999,13.3785616&markers=color:blue|size:small|54.09291899999999,13

    Img 6681
    Bildnachweis: IKAZ e.V.

13b fundamentarbeiter auf der baustelle in sch%c3%b6nwalde 141x93mm
Ausstellung in der Kleinen Rathausgalerie - vom 7. November 2019 bis 17. Januar 2020
2019 11 polenmarkt
vom 14. - 23. November in Greifswald
Csm portrait joscha beckmann 20190115 mhy07729 ms 150dpi c8249da26b
mit Prof. Dr. Joscha Beckmann (Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät), 25. November, 17 Uhr im Rathaus