•  
  • Vortrag
  • Alfried Krupp Wissenschaftskolleg
    Die Wahrnehmung des Anderen. Zwischenleiblichkeit und Empathie
    Öffentlicher Abendvortrag von Professor Dr. Dr. Thomas Fuchs (Universität Heidelberg) im Rahmen der Vortragsreihe „So fern, so nah. Fremd- und Selbsterfahrung in der zeitgenössischen Kultur“

    Wie verstehen wir einander, wie nehmen wir den Anderen empathisch wahr? – Aus phänomenologischer Sicht geschieht dies über eine unbewusste Resonanz unserer Körper, die eine übergreifende „Zwischenleiblichkeit“ erzeugt. Unsere Gefühle gehören uns nicht alleine, sondern sie sind eingebettet in einen gemeinsamen leiblichen Raum. Zudem zeigen entwicklungspsychologische Forschungen, dass Empathie auf einem leiblichen Beziehungswissen beruht, das Babys schon in ihren frühen Interaktionen erwerben – eine „Musikalität“ für die Resonanzen sozialer Interaktionen. Diese Musikalität fehlt autistischen Kindern, weshalb sie an der Zwischenleiblichkeit nicht teilhaben können. Der Vortrag untersucht das empathische Verstehen aus phänomenologischer und psychopathologischer Sicht.

    Thomas Fuchs ist Karl-Jaspers-Professor für Philosophie und Psychiatrie an der Universität Heidelberg. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der phänomenologischen Psychologie und Psychopathologie sowie in der Theorie der Neurowissenschaften. Er veröffentlichte zuletzt Leib und Lebenswelt (2009) und Das Gehirn – ein Beziehungsorgan. Eine phänomenologischökologische Konzeption (5. Aufl. 2016).

    Moderation: Dr. Christian Suhm

    20100514 proffuchs 198a
    Bildnachweis: privat

  • Veranstaltungsseite  Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.0953886,13.378834&markers=color:blue|size:small|54.0953886,13
13b fundamentarbeiter auf der baustelle in sch%c3%b6nwalde 141x93mm
Ausstellung in der Kleinen Rathausgalerie - vom 7. November 2019 bis 17. Januar 2020
2019 11 polenmarkt
vom 14. - 23. November in Greifswald
Csm portrait joscha beckmann 20190115 mhy07729 ms 150dpi c8249da26b
mit Prof. Dr. Joscha Beckmann (Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät), 25. November, 17 Uhr im Rathaus