•  
  • Bühne
  • Stadthalle / Rubenowsaal
    PREMIERE Heimat hoch 4
    Eine Bearbeitung von Anton Tschechows Schauspiel "Der Kirschgarten" mit Greifswalder Bürger*innen

    "Da ist es, das Glück - da kommt es heran, immer näher und näher, ich höre bereits seine Schritte.“

    Im 30. Jubiläumsjahr der Wende gründet das Berliner Theater-Kollektiv ‚Institut für Widerstand im Postfordismus’, das 2018 bereits mit dem Projekt „Heimat hoch 3“ im Stadtteil Schönwalde II zu Gast war, eine Bürgerbühne am Theater Vorpommern. Die Künstler*innen laden Greifswalder Bürger*innen dazu ein, sich mit dem Stück „Der Kirschgarten“ von Anton Tschechow auseinanderzusetzen und daraus gemeinsam eine eigene Version für die Bühne zu entwickeln. In dem Stück wird ein gesellschaftlicher Umbruch beschrieben und Fragen nach den eigenen Handlungsmöglichkeiten in Veränderungsprozessen aufgeworfen:

    Wonach sehnen wir uns, wenn wir von einem „besseren Leben“ träumen? Suchen wir unsere persönliche Erfüllung in Liebe und Arbeit oder welche Ideale treiben uns an? Welche Möglichkeiten haben wir, das Leben selbst zu gestalten, oder können wir bestimmte Ereignisse einfach nur geschehen lassen? Wozu lebt der Mensch? Und: war es früher wirklich besser? Oder noch viel wichtiger: welche Utopien haben wir für eine gute Zukunft?

    Ein Projekt des Institut für Widerstand im Postfordismus und dem Theater Vorpommern. Gefördert vom Fonds Soziokultur e.V., der Bundeszentrale für politische Bildung und der Universitäts- und Hansestadt Greifswald.

  • Veranstaltungsseite  Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.093811,13.389109&markers=color:blue|size:small|54.093811,13
2020 06 18 corona 07 rahmen
Aktuelle Informationen der Stadt
Schutzfonds, Überbrückungsstipendien, Soforthilfen, Kultur für zu Hause
Koeppentage2020 web
Preisträger: Marcus Braun | Preisverleihung und Koeppentage auf 2021 verschoben