• Mittwoch, 13. September 2017
  • Ausstellung
  • Koeppenhaus - Literaturzentrum
    Wolfgang Koeppen - „… gefangen im Auge der Kamera …“
    Ausstellung privater Aufnahmen aus dem Nachlass des Schriftstellers Wolfgang Koeppen

    Auf offiziellen Bildern präsentiert sich Wolfgang Koeppen zumeist als ernsthafter Schriftsteller, am Schreibtisch sitzend oder vor einer Unmenge an Büchern, immer umgeben von der Aura des Belesenen. Diese Stilisierung entsprach durchaus den Erwartungen seiner Leser. Die Ausstellung des Wolfgang-Koeppen-Archivs zeigt im „Münchner Zimmer“ hingegen private Aufnahmen aus dem Nachlass des Schriftstellers, deren Faszination gerade von ihrer Unvollkommenheit ausgeht. In gelöster Atmosphäre lässt sich Koeppen mitunter in launigen Momenten ablichten oder nimmt sich als Fotograf selbst in den Blick. Zuweilen fällt dieser durchs Objektiv auf sein unerlässliches Handwerkzeug, die Schreibmaschine. Mit fotografischen Inszenierungen um 1900, aber auch Aufnahmen aus verschiedenen Dekaden des 20. Jahrhunderts sowie einer analogen Diashow erinnert die Ausstellung zugleich an Entwicklungen in der Geschichte der Fotografie.

    Öffnungszeiten: Dienstag - Samstag 14:00 - 18 Uhr, Eintritt frei

    Koeppen_selfi_i
    Bildnachweis: Kontaktabzug aus dem Nachlass des Schriftstellers Wolfgang Koeppen (Wolfgang-Koeppen-Archiv).

  •   Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.09291899999999,13.3785616&markers=color:blue|size:small|54.09291899999999,13

    Img_6681
    Bildnachweis: IKAZ e.V.

Rhg_maritim
bis 11. November in der Kleinen Rathausgalerie
Rycktag
am 14. Oktober am Heineschuppen
2017-09-24_fantakel_antonio_und_gro%c3%9fvater_autobus_foto_patchariya_supoken
am 23. & 24. September im St. Spiritus & in der Stadtbibliothek
Rhg_maritim