•  
  • Umland
  • Usedom
    Kleine Himmel. Eine Lesung mit Brygida Helbig und Georg Meier
    PolenmARkT 2019, Atelier Otto Niemeyer-Holstein, Lüttenort 1, 17459 Koserow

    Um welche Identitäten geht es in Kleine Himmel? Ist es ein Roman über Polen mit deutschen Wurzeln oder über Deutsche, die in Polen blieben und eine polnische Identität unter politischem und gesellschaftlichem Zwang annahmen? Willi fragt sich, was es bedeutet, ein Deutscher zu sein. Reicht es beim Fußballländerspiel Deutschland-Polen für die deutschen Mannschaft mitzufiebern und Gefallen an Lindt-Osterhasen zu finden? Oder genügt es, zur Bestätigung der Zugehörigkeit zu Polen Soldat der polnischen Armee zu werden? Die Erzählerin beschäftigt sich mit solchen Fragen, sucht nach den Mosaiksteinchen, die schillernde Beweise dafür sind, dass das große Narrativ von eindeutigen Identitäten nicht zu halten ist. Die „kleinen Himmel“ setzen sich aus Steinchen zusammen, die Splitter vieler Kulturen, politischer Systeme, einsamer oder individueller Entscheidungen sind. Aus der scheinbar homogenen Ganzheit einer Menschengruppe entsteht ein unerwartetes polychromes Stimmengewirr.
    Auch wenn die Erzählung in den Themen und in der Form eine klare Subjektivität markiert, betrifft sie einen wichtigen Aspekt der historischen Geschichte: Die private Geschichte eines Menschen wird durch die große Geschichte, politische Umwälzungen und gesellschaftliche Ereignisse maßgeblich bedingt. Der Roman geht den Spuren des Verdrängten in der privaten, familiären aber auch der deutsch-polnischen Geschichte nach.
    Brygida Helbig (1963) lebt seit 1983 in Deutschland. Autorin von Prosa, Dramatik und Lyrik. Studium der Slawistik und Germanistik an der Ruhr-Universität Bochum, habilitierte sich 2004 an der Berliner Humboldt-Universität. In deutscher Übersetzung erschienen der satirische Prosaband „Ossis und andere Leute“ (2015) und der groteske Kurzroman „Engel und Schweine“ (2016). Autorin der Monografie über die Schriftstellerin Maria Komornicka „Ein Mantel aus Sternenstaub“, 2005 (poln. „Stracona bogini“, 2010) und des biographischen Romans „Inna od siebie“ (2017). Der Roman „Kleine Himmel“ („Niebko“, 2013) war auf der Shortlist des Literaturpreis Nike und erhielt 2016 die Goldene Eule. Lebt in Berlin.

    Eine Veranstaltung des polenmARkT e.V. in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung

  •   Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=52.5125282,13.7168987&markers=color:blue|size:small|52.5125282,13
2020 06 18 corona 07 rahmen
Aktuelle Informationen der Stadt
Schutzfonds, Überbrückungsstipendien, Soforthilfen, Kultur für zu Hause
Koeppentage2020 web
Preisträger: Marcus Braun | Preisverleihung und Koeppentage auf 2021 verschoben