•  
  • Vortrag
  • Universität / Campus Loefflerstraße
    Familien-Universität: Ice Age an der Ostsee - Wie sah es während der letzten Kaltzeit wirklich bei uns aus?
    Im Sommer an die Ostsee fahren und sich mit einem Eis an den Strand legen? Das wäre bei uns vor etwa 25 000 Jahren noch undenkbar gewesen.

    Der Nachteil: Einen Strand gab es noch nicht. Der Vorteil: Unser Eis wäre nicht sofort in der Sonne geschmolzen. Wir wären mitten in der sogenannten Weichsel-Kaltzeit mit einer Jahresmitteltemperatur von etwa -8 °C.
    Unsere letzte Kaltzeit begann 115 000 Jahre vor heute und dauerte etwa 105 000 Jahre. Als das Skandinavische Inlandeis in der Hochphase dieser Zeit vor etwa 25 000 Jahren seine weiteste Ausdehnung erreichte, lag Greifswald unter einer dicken Eisdecke. Ganz Mecklenburg-Vorpommern war vom Inlandeis bedeckt, das bis kurz vor Hamburg und südlich von Berlin reichte. Und wo war die Ostsee zu dieser Zeit? Die gab es noch gar nicht, ihre Entstehung begann erst vor etwa 14 000 Jahren, als das Eis schon so weit zurückgeschmolzen war, dass es nördlich von Südschweden lag.
    Immer wieder rückte in der Kaltzeit der Rand des Skandinavischen Inlandeises vor und schmolz wieder zurück. Die verschiedenen Eisrandlagen sehen wir noch heute auf den Karten und in der Landschaft. Dort haben sich Endmoränen gebildet. Das sind bis zu etwa 150 Meter hohe Höhenrücken, die das Eis vor sich zusammengeschoben hat.
    Um zu verstehen, wie es bei uns während der letzten Kaltzeit aussah, sehen die Geologen in sogenannte Geo‑Archive. Das sind zum Beispiel die Sedimente und Landformen, die die Gletscher hinterlassen haben. Man erkennt an ihnen, wann und wo ein Gletscher, ein See, ein Fluss oder ein Meer war. Außerdem helfen große Findlinge und kleinere Geschiebe den Geologen, herauszufinden, von wo genau das Eis zu uns kam. Dies sind Gesteine, die aus verschiedenen Regionen Skandinaviens stammen und sozusagen per Anhalter auf, in und unter den Gletschern zu uns gekommen sind.

    Referentin: Dr. rer. nat. Anna Gehrmann (Geologin)

    Veranstaltungsort: Hörsaal 2, Neues Audimax, Campus Loefflerstraße

    Eintritt frei!

    Portrait anna gehrmann 20190827 mhy04672 ms 150dpi
    Bildnachweis: Magnus Schult

  • Veranstaltungsseite  Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.0979751,13.3758934&markers=color:blue|size:small|54.0979751,13

    H%c3%b6rsaal 1 ernst lohmeyer platz 6   diagonal rechts unten
    Bildnachweis: Universität Greifswald

13b fundamentarbeiter auf der baustelle in sch%c3%b6nwalde 141x93mm
Ausstellung in der Kleinen Rathausgalerie - vom 7. November 2019 bis 17. Januar 2020
2019 11 polenmarkt
vom 14. - 23. November in Greifswald
Csm portrait joscha beckmann 20190115 mhy07729 ms 150dpi c8249da26b
mit Prof. Dr. Joscha Beckmann (Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät), 25. November, 17 Uhr im Rathaus