• Donnerstag, 6. Dezember 2018
  • Umland
  • 19:30 / Griebenow / Schloss Griebenow
    Isle of Dogs - Ataris Reise
    Winterkino auf Schloss Griebenow-der besondere Film in einmaliger Atmosphäre (Beginn: 19:30 Uhr, Einlass & Café ab 18:30 Uhr) Da die Platzzahl begrenzt ist, freuen wir uns über Ihre Reservierung (siehe Website)

    Isle of Dogs – Ataris Reise. Komödie/Animationsfilm von Wes Anderson

    Mit den Stimmen von Bryan Cranston, Edward Norton, Bill Murray, Greta Gerwig, Scarlett Johansson, Tilda Swinton, Bob Balaban, Kunichi Nomura
    USA 2018, 111 min, in deutscher Sprache

    Kurzinhalt:
    ISLE OF DOGS – ATARIS REISE erzählt die Geschichte von Atari Kobayashi, dem 12-jährigen Pflegesohn des korrupten Bürgermeisters Kobayashi. Als durch einen Regierungserlass alle Hunde der Stadt Megasaki City auf eine riesige Mülldeponie verbannt werden, macht sich Atari allein in einem Miniatur-Junior-Turboprop auf den Weg und fliegt nach Trash Island auf der Suche nach seinem Bodyguard-Hund Spots. Dort freundet er sich mit einem Rudel Mischlingshunde an und bricht mit ihrer Hilfe zu einer epischen Reise auf, die das Schicksal und die Zukunft der ganzen Präfektur entscheiden wird.

    »Isle of Dogs ist eine Verbeugung vor dem ermutigenden Heldentum der Kleinen und Schwachen. Vor allem aber ist Andersons neuer Film eine Absage an die Intoleranz.« (EPD-FILM)

    Isle of dogs ataris reise
    Bildnachweis: http://www.fox.de/isle-of-dogs

  • Veranstaltungsseite  Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.0790462,13.2472669&markers=color:blue|size:small|54.0790462,13
Edi nulz   eje 2018 (ausschnitt) (c) philipp schroeder  lensescape.org
vergünstigte Karten für das Festival in der Klosterruine am 5. & 6. Juli 2019 in der Touristinfo & MVTicket.de
Plakat pussy riot webseite
am 23. Januar um 19:30 Uhr im Theater Greifswald
2019 01 25 wachsmann titelbild
Öffentlicher Festvortrag von Annette Schavan (Ulm) im Rahmen der interdisziplinären Fachtagung "Theologe – Seelsorger – Glaubenszeuge. Studientag zum Gedenken an Alfons M. Wachsmann", 25.1., 18:30 Uhr, Alfried Krupp Wissenschaftskolleg