• Freitag, 14. September 2018
  • Musik
  • 20:00 / Sozio-kulturelles Zentrum St. Spiritus
    FANTAKEL-Figurentheaterfestival, Konzert zum Festivaljubliäum
    St. Retrograd - bekannte Musik zum mitfeiern und tanzen, Eintritt: 8 € / ermäßigt 6 €, Verkauf an der Abendkasse

    Die Greifswalder Band „St. Retrograd“ spielt, wie sie selbst sagt, „Musik mit der wir groß geworden sind“. Und das sind die Hits und besonderen Schätze der Genres Disko, Funk und Rock. Ein St. Retrograd-Konzert ist nicht nur eine Zeitreise durch die Musikgeschichte der 1970er, 80er und 90er Jahre - gespickt mit Witz und Charme gibt es gleich noch Wissenswertes und Anekdoten aus der Welt der Rock- und Popmusik dazu. Abgerundet wird das musikalische Menü mit besonderen Songs dieses Jahrhunderts.
    Das Repertoire der Band erstreckt sich von Queen bis Level 42; von Diana Ross bis Sade; von Red Hot Chili Peppers bis…. Aber auch die Leidenschaft für erlesene Instrumentalstücke lässt sich nicht leugnen. So kommen auch die Fans von z.B. Jeff Beck und Billy Cobham auf ihre Kosten.
    Jana Sonnenberg – Gesang, Rico Florczak – Gitarre, Michael „Baggens“ Lahmann- Bass und Antonio „Giarno“ Kühn kreieren mit dieser bewusst gewählten Besetzung einen fetten, klaren, eigenen Sound. Ohne Synths - ohne Loops - ohne Schnickschnack!

    Eintritt: 6 € / 8 €
    an der Abendkasse

    14 9 st spiritus st. retrograd foto band web
    Bildnachweis: St.Retrograd

  •   Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.0959417,13.3759358&markers=color:blue|size:small|54.0959417,13
Edi nulz   eje 2018 (ausschnitt) (c) philipp schroeder  lensescape.org
vergünstigte Karten für das Festival in der Klosterruine am 5. & 6. Juli 2019 in der Touristinfo & MVTicket.de
Plakat pussy riot webseite
am 23. Januar um 19:30 Uhr im Theater Greifswald
2019 01 25 wachsmann titelbild
Öffentlicher Festvortrag von Annette Schavan (Ulm) im Rahmen der interdisziplinären Fachtagung "Theologe – Seelsorger – Glaubenszeuge. Studientag zum Gedenken an Alfons M. Wachsmann", 25.1., 18:30 Uhr, Alfried Krupp Wissenschaftskolleg