• Donnerstag, 14. Juni 2018
  • Bühne
  • 20:00 / StudentenTheater
    Leonce und Lena
    Theatervorstellung im Rahmen des RegioLudi

    Eine olle Kamelle, das mit der Liebe zwischen Traumprinz und Traumprinzessin. Kennen wir schon. Diesmal befinden wir uns im hoch-heiligen Königreiche Popo, wo dem königlichen Sprößling Leonce Bräutigam (oder Braut?) Lena und Königreich Pipi zufallen sollen, sollte es nach dem königlichen Willen der Monarchen gehen. Leonce jedoch denkt nicht daran etwas zu tun, was er nicht bleiben lassen könnte, nimmt seine sehr unwahrscheinlichen Schenkel in beide Hände und somit reiß-aus, begleitet von seinem Lieblingsschatten Valerio. Dennoch: Endet die Flucht vor spießadeliger Romantik nicht wie alle diese Fluchten in eben jener Romantik?

    Die Gruppe PLAN X PRODUCTIONS im Studententheater der EMAU Greifswald widmet sich Georg Büchners „Leonce und Lena“, und lädt ein zum ganz aktuellen Lustpiel mit Sinn- und Unsinnlichkeit, einem Schuss echten Denksports und stupider Grenzeritis. Seid dabei, wenn es wieder heißt: Der Mensch muss denken!

    Gruppe: StudentenTheater der Universität Greifswald e.V.
    Leitung: Johannes Hertel
    Ort: Franz-Mehringstr. 48
    Zeit: 20.00 Uhr
    Dauer: 80 min (ohne Pause)
    Eintritt: 5,- /3,- €

    >>> Alle Informationen und tolle Workshopangebote zum RegioLudi unter: www.landesverband-spielundtheater.de <<<

    Logo regioludi
    Bildnachweis: RegioLudi

  • Veranstaltungsseite  Teilen   Exportieren
  • Ort
  • Staticmap?center=54.0886243,13.3956659&markers=color:blue|size:small|54.0886243,13
Edi nulz   eje 2018 (ausschnitt) (c) philipp schroeder  lensescape.org
vergünstigte Karten für das Festival in der Klosterruine am 5. & 6. Juli 2019 in der Touristinfo & MVTicket.de
Plakat pussy riot webseite
am 23. Januar um 19:30 Uhr im Theater Greifswald
2019 01 25 wachsmann titelbild
Öffentlicher Festvortrag von Annette Schavan (Ulm) im Rahmen der interdisziplinären Fachtagung "Theologe – Seelsorger – Glaubenszeuge. Studientag zum Gedenken an Alfons M. Wachsmann", 25.1., 18:30 Uhr, Alfried Krupp Wissenschaftskolleg